Das Bild zeigt einen gut beleuchteten Raum für den Cannabisanbau mit gesunden Pflanzen unter LED- und HID-Lampen. Eine Person misst die Lichtintensität mit einem Luxmeter. Hier kannst du den Raum in Aktion sehen!

Wie ein Luxmeter deinen Cannabisertrag steigern kann

Wenn du Cannabispflanzen effizient und gesund anbauen möchtest, musst du dich intensiv mit der Beleuchtung auseinandersetzen. Statt die Lampen zufällig zu positionieren und auf optimale Ergebnisse zu hoffen, kannst du mit einem Luxmeter genau bestimmen, in welcher Entfernung zum Kronendach die Lampen angebracht werden sollten, um den Ertrag zu maximieren. Hier erfährst du, wie ein Luxmeter funktioniert und warum es eine nützliche Investition für deinen Anbauraum sein kann.

Der Unterschied zwischen Lux und PPFD

Lux misst die Lichtintensität, die vom menschlichen Auge wahrgenommen wird. Menschen reagieren empfindlicher auf gelbe und grüne Lichtwellenlängen und weniger auf rote und blaue. Diese Messung ist jedoch nicht ideal, um die Lichtqualität für die Photosynthese zu bewerten.

PPFD (Photosynthetically Active Photon Flux Density) misst die photosynthetisch aktive Strahlung (PAR), die pro Sekunde auf einen Quadratmeter trifft. PPFD informiert genauer über die Lichtkonzentration, die für deine Pflanzen nützlich ist.

Obwohl PAR-Messgeräte für genaue Messungen bevorzugt werden, sind sie oft teuer. Ein einfacher Luxmeter ist eine günstige Alternative, um Relativwerte zu erfassen und die Lampen besser zu positionieren.

Was ist ein Luxmeter?

Ein Luxmeter misst den Lichtfluss pro Flächeneinheit, auch als Lux bezeichnet. Es liefert nicht die genauesten Daten über die Lichtqualität, misst aber, wie intensiv Licht vom menschlichen Auge wahrgenommen wird. Eine Lux-App kannst du kostenlos im App-Store herunterladen – ein super Einstieg für erste Schritte.

Vorteile eines Luxmeters

  1. Ertragssteigerung: Mit einem Luxmeter kannst du die Lampe im optimalen Abstand zum Kronendach positionieren und so deinen Ertrag steigern. Während ein PPFD-Messgerät präziser ist, liefert ein Luxmeter verlässliche Anhaltspunkte.
  2. HID-Lampen überwachen: HID-Lampen wie MH und HPS verlieren mit der Zeit ihre Effizienz. Mit einem Luxmeter kannst du regelmäßig die Leistung überprüfen und rechtzeitig neue Lampen installieren.
  3. Pflanzenprobleme verhindern: Eine zu niedrige oder zu hohe Position der Lampen kann zu Wachstumsproblemen führen. Ein Luxmeter hilft dir, den optimalen Abstand zu finden, um Lichtbrand oder Lichtmangel zu vermeiden.

Optimale Lichtwerte für verschiedene Wachstumsphasen

  • Sämlinge: 5.000–7.000 Lux
  • Vegetationsperiode: 15.000–50.000 Lux
  • Blütephase: 45.000–65.000 Lux

Deine Pflanzen können bis zu 75.000 Lux tolerieren, aber zu viel Licht führt zu Stress und vermindertem Ertrag.

Verwendung eines Luxmeters

  1. Messungen vornehmen: Häng die Lampe etwa 1 m über dem Boden auf und miss direkt darunter. Dann solltest du an verschiedenen Punkten messen, um blinde Flecken zu erkennen.
  2. Neu arrangieren: Positioniere deine Pflanzen in Bereichen mit hoher Lichtintensität und vermeide Bereiche mit geringer Beleuchtung.
  3. Anpassungen vornehmen: Überprüfe regelmäßig die Position der Lampe, da deine Pflanzen wöchentlich wachsen. Verwende die oben genannten Messwerte, um sicherzustellen, dass deine Lampen korrekt eingestellt sind.

Anmerkung zu LED-Lampen

Viele Züchter bevorzugen LEDs aufgrund ihrer Effizienz und geringen Wärmeabgabe. Bei violetten LEDs, die eine Mischung aus roten und blauen Dioden nutzen, können Luxmeter jedoch keine genauen Messungen liefern. Hier solltest du die Herstellerangaben berücksichtigen oder ein kompatibles Messgerät verwenden.

Eine Luxmeter-App ist eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, deine Lampen besser zu positionieren und so den Ertrag zu steigern. Auch wenn es nicht so präzise wie ein PAR-Messgerät ist, kann es trotzdem ein wertvolles Werkzeug für dich sein.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

eins × 2 =