Wall Street – Geld, Macht, Gier

  • Lesedauer:2 min Lesezeit
  • Beitrags-Kategorie:Geld

„Wall Street“ aus dem Jahr 1987, inszeniert von Oliver Stone, bleibt auch nach Jahrzehnten ein zeitloses Meisterwerk, das die Abgründe der Finanzwelt mit beeindruckender Intensität beleuchtet. Das Herzstück des Films ist zweifellos die unvergessliche Darstellung von Michael Douglas als Gordon Gekko, einem skrupellosen Finanzmogul, dessen Motto „Greed is good“ zu einem Synonym für die Dekadenz der Wall Street wurde.

Die Handlung folgt dem aufstrebenden Börsenmakler Bud Fox, gespielt von Charlie Sheen, der in die Welt der Hochfinanz eintaucht und unter dem Einfluss von Gekko in einen Strudel aus Geld, Macht und Gier gerät. Stone schafft es meisterhaft, die moralischen Dilemmata und ethischen Konflikte, die mit dem rücksichtslosen Streben nach Reichtum einhergehen, zu erforschen.

Die Dynamik zwischen Douglas und Sheen ist elektrisierend, und Douglas‘ Oscar-prämierte Leistung als Gekko ist ikonisch. Der Film präsentiert eine düstere Vision der Wall Street, in der die Grenzen zwischen Legalität und Moralität verschwimmen. Stone nutzt eindrucksvolle Bilder und ein mitreißendes Drehbuch, um die Zuschauer in die hektische Welt des Börsenhandels zu ziehen.

„Wall Street“ ist nicht nur ein fesselndes Drama über die Finanzwelt, sondern auch eine zeitlose Warnung vor den Gefahren der ungebremsten Gier. Die Themen des Films sind heute genauso relevant wie bei seiner Veröffentlichung und machen ihn zu einem Klassiker, der einen bleibenden Einfluss auf die Darstellung der Finanzindustrie in der Filmgeschichte hat.

You are currently viewing Wall Street – Geld, Macht, Gier

Schreibe einen Kommentar

zwei × vier =