Du bist der Held meines Tages!

Vorgeschichte

Mein Schwager war bei mir und hat übernachtet. Es war ein schöner Abend, aber am Ende war ich wieder einmal mehr als bedient. Ich fühlte mich wie immer, wenn ich mit meiner Familie zusammenkomme. So viel Alkohol gibt es gar nicht, um das zu vergessen.

Die Geschichte

Um etwas runterzukommen, bin ich laufen gegangen. Es ist schön, 10 Kilometer zu laufen, aber es ist verdammt schwer, den inneren Schweinehund zu überwinden. Es ist anstrengend und kostet eine unglaubliche Überwindung, mir den Stress nicht einfach mit ungesundem Essen zu belohnen, sondern zu hungern und zu laufen.

Mein Held

Mitten auf der Strecke (Wuppertal, Nordbahntrasse) rief ein Mann: „Sie haben aber eine riesige Überwindungskraft!“ Ja, es war ein Fremder, und ich lief 100 Meter weiter, bis ich begriff, dass er derjenige war, der keinen Rasierer gesehen hat. Er, der Mann mit den vielen Haaren, war derjenige, der heute etwas Nettes, etwas Positives zu mir gesagt hat. Er, der fremde Mann auf der Laufstrecke, war der einzige, der mich gesehen hat und an etwas Positives dachte und es sagte.

Ich bin stehengeblieben und zurück zu diesem Mann gelaufen, um mich zu bedanken. Ich wollte noch ein Foto für diesen Blog, und wir haben kurz geredet. Anschließend ging die Reise auf meinen ASICS weiter.

Das brauche ich nicht

Warum können das andere nicht? Warum können Leute, die einem nahe stehen, so etwas nicht? Einfach das Positive sehen, einen bestärken und etwas Nettes sagen?

Wie auch immer

Vielleicht war das ein Zufall, dass sich zwei Gleiche getroffen haben. Oder es ist einfach so, dass ein Fremder der bessere Freund und Gesprächspartner sein kann, weil er einen so nimmt, wie man ist, und nicht so, wie man zu sein hat.

Danke

Danke, fremder Mann, dass du bist, wie du bist. Du bist der Held meines Tages!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünfzehn − 3 =